Zusammen mit unserem ersten PRE und zwei Ponys konnten wir uns 2012 im Herzen des Westerwaldes – direkt an der Westerwälder Seenplatte – den lang gehegten Traum vom eigenen Hof erfüllen.

Die Lage des Hof Salzbergs bietet mit 130 Hektar ideale Bedingungen für die Aufzucht und die artgerechte Haltung von Pferden und so entschieden wir uns schnell, den Hof in ein Gestüt für Pferde der reinen spanischen Rasse (PRE) umzugestalten.

Mittlerweile bevölkern zwei PRE-Deckhengste und 7 Zuchtstuten unseren Hof, die nachts in sehr großzügigen Lauf- und Paddockboxen aufgestallt werden und sich tagsüber ganzjährig an unseren schier endlosen Weiden erfreuen.

Nebenbei bieten wir auch fremden Fohlen und Jungpferden perfekte Aufzuchtbedingungen, sodass unsere Herde beständig wächst.
Einen Großteil des Futters bauen wir auf unserem Hof selbst an und sind stolz drauf, unseren Tieren als zertifizierter Biobetrieb nur beste Futterqualität anzubieten. Auf Flächen, die nicht maschinell bearbeitet werden können, tummelt sich mittlerweile auch noch eine Herde Zebu-Rinder.

Obwohl wir von Anfang an sehr viel Zeit und Arbeit in unseren Hof investiert haben, entwickeln wir unser Konzept vom PRE-Gestüt mit artgerechter Fütterung und Haltung ständig weiter, denn unsere Tiere zeigen uns jeden Tag, dass sich unser Einsatz lohnt und danken es uns mit Gesundheit, guter Sozialisation, Vertrauen und Gelassenheit.


Nadine Ladewig, geboren 1976 und kurz darauf zum ersten Mal auf einem Pony gesessen. Vom Großvater, der leider viel zu früh verstarb, mit dem Pferdevirus infiziert, habe ich schon immer von einem eigenen Hof geträumt und mit 13 Jahren meine Eltern davon überzeugt, dass man bis dahin schon mal im eigenen „Garten“ ein Pony und später den ersten Andalusier halten kann.
2013 an der Pferdeakademie Köln erfolgreich die Prüfung zum Pferdewirt Zucht und Haltung abgelegt.

Sascha Ladewig, geboren 1974 und mit dem eigenen Hof schnell zum „Maschinisten“ (wie er sich selbst gerne nennt) avanciert. Ohne seinen Enthusiasmus und seine Leidenschaft für die Landwirtschaft wäre die Bewirtschaftung eines so großen Hofes völlig unmöglich und daher ergänzen wir uns hervorragend.

Familie, Freunde und Bekannte unterstützen uns nach Kräften, stehen uns vor allem in der Heuernte tatkräftig zur Seite und sind immer zur Stelle, wenn Not am Mann ist.